Frauen mit Gewalterfahrung beginnen Ausbildung

Projektnummer: 112

Ciudad Sandino, Nicaragua

Frauen mit Gewalterfahrung beginnen Ausbildung

Jährlich zeigen allein in Ciudad Sandino mehr als 10.000 Frauen ihre Männer oder Partner wegen Gewaltdelikten an – Tendenz steigend. Sie können so handeln, weil es einige konkrete Angebote gibt, ihre Situation zu ändern und ihre Kinder besser  schützen zu können. Eine dieser Möglichkeiten bietet das Zentrum für integrierte Aus- und Fortbildung (CECIM) in Ciudad Sandino. Gleich zu Beginn des Projekts im November 2013 übten sich 80 Frauen in kleinen Gruppen in 10 psycho-sozialen Kursen an Wochenenden in Gewaltprävention, Deeskalation und anderen Methoden zur Beilegung von Streitigkeiten. In Rollenspielen übten sie neues Verhalten ein. Es wurde viel geweint, getröstet, aber auch gelacht. Eine Psychologin half über die schwierigsten Hürden hinweg. Mittlerweile richtet sich das Angebot an 320 von Gewalt betroffenen Frauen mit 1.600 Familienangehörigen (durchschnittlich je Frau fünf Personen) aus armen Familien.

Im April starteten dann verschiedene Ausbildungsgänge,  um danach ein regelmäßiges eigenes Einkommen zu erzielen. Die Ausbildung für die neuen Berufe dauert zwischen einem Monat, um das Herstellen von Modeschmuck zu erlernen. Über vier Monate dauert das Erlernen des Korbflechtens, bis zu acht Monaten das Knüpfen von Hängematten. Auf diese Weise können sich die Frauen eine Basis für ihren Lebensunterhalt schaffen, und gleichzeitig ihre psychologische Situation verbessern und mit traumatischen Erlebnissen fertig werden..

Das Projekt wird in Deutschland vom Entwicklungszentrum Lateinamerika Werkhof Darmstadt e.V. getragen, Partner in Nicaragua ist CECIM. Die Georg Kraus Stiftung beteiligt sich an der Finanzierung des Projektes der Gewaltprävention und der Verbesserung der ökonomischen Lage der Frauen in Ciudad Sandino.